Hallo an alle Gleichgesinnten :)

Wir haben uns heuer für unsere ersten Märkte angemeldet. Die Produkte sind fertig, jetzt fehlt nur noch unser Stand.
Ich wäre für alle Tipps und Erfahrungen von euch dankbar.
Was braucht man alles an Equipment, um einigermaßen gut ausgestattet zu sein?

Wir überlegen, uns ein Faltzelt zu kaufen, wegen des schnellen Aufbaus. Habt ihr da irgendwelche Empfehlungen. Es gibt da ja einen gewaltigen Preissprung. Billigzelte um die 100-150 Euro und dann gleich Profizelte ab 600.

Lasst ihr das Zelt über Nacht stehen - wegen Sturm usw. oder baut ihr es ab?
Was macht ihr gegen Kälte?

Bitte sagt uns alles was ihr wisst.
Wir sind für jeden Tipp dankbar!

Henriette und Georg
von Henabluem

Seitenaufrufe: 1109

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion

Hallo Henriette und Georg
& allen mit Fragen dazu & allen mit Antworten

Bei den Freiluftveranstaltungen, die Märkte nun mal meistens sind, spielt das richtige Dach über dem Kopf natürlich eine eminente Rolle. Ich bin nicht unbedingt der Experte für Typen, Marken und Preise von Zelten (da kann man vieles durch Recherchen im Internet finden und andere KollegInnen können hier sicher noch Empfehlungen abgeben). Durch über 25 Jahre Markt-ErFahrung weiß ich aber ungefähr worauf es ankommt.

Wer 10, 20 oder mehr Märkte im Jahr besucht, sollte bei einem Zelt nicht sparen. Billigversionen von ruckzuck aufbaubaren Faltzelten kann man vergessen. Die Faltzelte von E-Z UP sind die am meisten verwendeten und von wirklich guter Qualität. Es gibt auch ein wenig günstigere Nachbau-Marken. Aber wenn man hier sparen will, muß man erst genaue Vergleiche anstellen bezüglich der Materialstärken der Stangen, Verbindungen, Planen etc. Zu beachten ist auch, ob man beschädigte Teile nachkaufen und ersetzen kann.

Sehr (ge)wichtig sind auch die Gewichte mit entsprechenden Kilos. Hier kann man aber auch Lösungen selbst herstellen und die Steher an Betonplatten schrauben. Das Anschrauben direkt am Edelpflaster von historischen Stadtkernflaniermeilen sollte man aber besser bleiben lassen. Wenn man auf einer Wiese steht, kann man das Zelt zusätzlich mit Schnüren und Haken abspannen und verankern.

Für die Sturmsicherheit muß man natürlich auch die Angriffsfläche, die das Zelt mit seinen Seitenwänden bietet, in Erwägung ziehen. Bei starkem Wind ist  ein Zelt ohne Wände stabiler, bei gleichzeitigem Regen schaut es aber dann bei empfindlicher Ware etwas prekär aus. Über Nacht kann man die Faltzelte  durch Einfahren der Steher absenken und damit wind- & wetterfest und auch eingriffsicherer machen. Wer auf der ganz sicheren Seite sein will, räumt sein Zelt über Nacht aus. (z.B. mit Schmuck in unsicherer Gegend)

Ich will hier keine Panik verbreiten, aber mittlerweile muß man auf wirklich extreme Wetterereignisse vorbereitet sein. Das heißt neben der Festigkeit der Stände auch, dass man am besten eine entsprechende Versicherung abschließen sollte, damit man im Fall von durch Wetter ausgelöst selbst verursachte Schäden bei Mitausstellern oder Besuchern rechtlich und finanziell abgesichert ist.

Auch mit der Minimalveriante eines billigen Pavillonzelt oder Gartenschirms kann man vielleicht jahrelang gut fahren, Keramiker haben manchmal wenig Dach überm Kopf, da die Töpferware nicht aus Zucker ist und ein Zelt bei Sturm die irdenen Gefäße im Schwung samt Regalen auf den Boden befördern und in Scherben verwandeln kann. Je nach Ware gibt es natürlich andere Ansprüche an den Stand, die äußere Hülle. Sonnen- Hitze- und Lichtschutz ist da ein weiterer wichtiger Faktor.

Interessant wäre auch noch die Möglichkeit einer Sammelbestellung von Zelten bei einem Händler, da man dadurch spezielle Konditionen bekommen könnte. Es ergaben sich immer wieder solche Gemeinschaftseinkäufe. Wir könnten bei entsprechendem Bedarf so etwas auch über unsere Community organisieren.

Man kann aber auch klein anfangen (mit Zelt für 25 €) und probieren. Ich habe viele Jahre ein relativ billiges Gartenpavillonzelt verwendet, 6-eckig, ohne Seitenwände, und ich bin damit durch viele ärgere Unwetter und Stürme gekommen.

Vorher die Wetterprognosen genau studieren ist immer gut. Auf den Märkten gibt es viele erfahrene KunsthandwerkerInnen, die einer/m in all diesen Fragen Tipps geben können - und was am meisten zählt: die Hilfsbereitschaft im Kleinen und im Ernstfall ist sehr sehr groß.

Euch allen liebe Grüße, gute Geschäfte und endlich ein gscheites Marktwetter!
Herzlichst, Gottfried

Habe zuerst auch ein sogenanntes "Hausfrauenzelt" gehabt, bin aber(nach ewigem Suchen) durch einen guten Tipp auf ein gebrauchtes, supertolles und megastarkes Profizelt gekommen. Das mir heuer ,bei diesen Wetterverhältnissen, schon sehr nützlich war.

Viel vergnügen bei der Weitersuche wünscht Euch Petra von der Fädlwerkstatt

Zelte Kleinlercher Perchtoldsdorf

0664-9101088

 

 

 

lieber grottfried, liebe petra!

VIELEN LIEBEN DANK FÜR EURE ANTWORTEN!!!

wir haben uns eine woche lang intensiv mit dem thema marktstand beschäftigt und sind nach vielen eher enttäuschenden anfragen bei diversen herstellern und ein wenig frust aufgrund der extremen preise auf einen faltzelt-verkäufer gestoßen, den ich hier weiterempfehlen möchte.wir haben versucht, ein zelt zu finden, dass gute qualität bietet und auch realistisch leistbar bleibt. der typ vom as-superstore erfüllt diese kriterien. da er selbst die zelte für den racing-sport braucht, vertreibt er sie auch nebenbei ohne die absicht große gewinne zu erzielen.

wir haben uns ein zelt bei ihm bestellt und sind nun stolze besitzer eines weißen vollalu-zeltes mit 40mm standfüßen, vier seitenwänden mit feuerhemmender plane um quasi schlappe 524 euro inkl versand + garantie und der möglichkeit ersatzteile nach zu bestellen.

der link zur seite:

http://www.as-superstore.at/profi-faltzelte/profi-faltzelt-marktzel...

nochmal vielen lieben dank und vielleicht sieht man sich ja mal auf dem einen oder anderen markt ;)

wir sind schon sehr aufgeregt!

unsere ersten erfahrungen sammeln wir in zwei wochen in bad vöslau :)

liebe grüße

henriette und georg

von henabluem

Freut mich für Euch!

In Bad Vöslau darf ich leider nicht ausstellen, da dieser Markt von Artekera veranstaltet wird und die haben lt. Frau Schaffelner genug Schmuckdandler.......

Ich hatte auch nicht die kleinste Chance meine Ware herzuzeigen.

Alles Gute wünscht Euch Petra

Liebe Frau Mager, schade dass es Ihnen und den anderen Ausstellern nicht gut ging.

Ich hörte schon einigen Standlern dass Fam. Schafellner  fast keine Werbung macht und jetzt ist mir auch klar warum sie mich nicht nehmen, der leidige Brotneid....

Alles Liebe Petra

 

RSS

Forum

Kunsthandwerksmarkt St. Johann i. P.

Gestartet von Rettenwander Theo in Allgemein. Letzte Antwort von Johann Nagelstrasser 27.4.2020. 1 Antwort

LEITFADEN KUNSTHANDWERK Community

Gestartet von artbeat in Community Basics. Letzte Antwort von Marlies KARNER-TAXER 15.4.2019. 21 Antworten

© 2021   Erstellt von artbeat.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen